· 

Selbstliebe trotz Mobbing

Heute möchte ich mit dir etwas in meine Vergangenheit zurück reisen.


Ich habe lange überlegt, ob ich meine Vergangenheit mit dir teilen soll, dachte mir dann aber, dass es dem ein oder vielleicht gleich geht/ ging und dass dir meine Worte helfen können. 💛


"Früher" so zu meiner Gymnasium Zeit, als ich 11 oder 12 Jahre war fing das Ganze an. Man kommt mit neuen Menschen in eine Klasse, jeder ist individuell, nur akzeptiert nicht jeder den Anderen. Ich war schon immer ein Mensch, der sich nicht alles gefallen lies ich sagte meine Meinung, ich hinterfragte auch Dinge und bin nicht ständig mit dem Strom geschwommen nur weil es alle anderen machten. Außerdem war ich immer eine der Größten (teilweise größer als die Jungs), hatte keine Modelmaße (aber wer hat diese schon?) und vielleicht war/bin ich auch nicht die Schönste. Das war für den Großteil meiner Mitschüler schon Grund genug auf mir herum zu hacken. Sie mobbten mich, meistens nicht nur ein Mitschüler sondern gleich mehrere zeitgleich. Das Schlimmste daran war, dass die Anderen nur zuschauten und nichts sagten - im Grunde machten sie sich mitschuldig, waren auch nicht wirklich besser als die "Verbalen-Angreifer". Ich fühlte mich immer schlechter, fühlte mich hässlich, dick, dumm und das alles zugleich. Ich hatte zwar Freunde welche "zu mir standen", jedenfalls sagten sie mir das nachdem ich gemobbt wurde, jedoch stand niemand zu mir während der Verbalen Angriffe, alle haben nur zugschaut, auch meine Freunde und davon hat man wenn wir uns ehrlich sind, rein garnichts.

Ich weinte zu Hause oft, wollte manchmal garnicht mehr in die Schule.

Zum Glück hatte ich so eine tolle Familie - vor allem meine Mama welche immer zu mir gehalten hat, mich aufgefangen hat wenn ich tief gefallen bin und mich gestärkt hat. Mich aber auch dazu erzogen hat selbstständig zu sein und für mich selbst einzustehen, wenn es zuviel wurde hat sie natürlich eingegriffen.


So ging das mindesten 4 Jahre lang, mit der Zeit wurden die Ausdrücke immer schlimmer und ich wurde dadurch immer mehr verletzt. Ich zerbrach innerlich, langsam aber immer mehr, es war schlimm.

Egal was man zu ihnen gesagt hatte, es half nichts.

In der 5. Klasse Oberstufe war ein anderer Mitschüler dann der Mittelpunkt der Mobber und ich war die Einzige welche ihn immer und immer wieder verteidigte obwohl ich genau wusste, dass ich dann an der Reihe war und sie auf mir herumhackten. 

Das Schlimmste für mich war dann als sie immer mehr anfingen mein Inneres zu beleidigen, dass ich eine "Fette Kuh" wie sie mich oft nannten war, wusste ich ja schon und damit hatte ich mich schon abgefunden. Ja ich glaubte ihnen sogar, ich fand mich immer hässliger.

Wenn ich in der Schule war zog ich immer meinen Bauch ein, wenn ich saß legte ich meine Oberschhenkel nicht am Sessel ab damit sie nicht noch dicker sind. Ich tat alles um nicht aufzufallen und um ihnen zu gefallen.

Ich fühlte mich als Außenseiter, versuchte mich in eine Blase zu hüllen und von der restlichen Welt abzukapseln. Nur funktionierte das nicht so toll wenn ständig Mitschüler einen mobben und der Großteil der Klasse mitlacht.

Und darum wurde ich immer stummer, verlor ohne es zu merken mein Selbstbewusstsein und vorallem meine Lebensfreude. Ich hasste alles und jeden und vorallem mich selbst - für das was und wie ich war. Ich fing an an mir selbst zu zweifeln.


An alle welche zu den Mobbern oder stummen Beobachtern gehören: Denk mal darüber nach, wie sehr du dein Gegenüber mit deinem Verhalten und vorallem deinen Worten verletzt, du zerstörst damit alles! Nicht jeder hat das Glück eine Familie zu haben, welche einem Rückhalt gibt so wie mir, und das sind die Menschen die dann innerlich zerbrechen und nicht mehr heil werden. Daran schuld sind allein die Täter!!!

Und vielleicht liest ja auch jemand der mir oder anderen das Leben zur Hölle gemacht hat oder macht meinen Text, ich hoffe du bist zufrieden mit dir selbst.


Es war ein harter Weg.


Aber damals wusste ich auch noch nicht wie armselig diese Menschen eigentlich sind.


Denn nun weiß ich, dass Menschen andere nur runter machen, damit sie sie selbst besser fühlen. Diese Leute mögen sich selbst am allerwenigsten und haben null Selbstvertrauen. Außerdem sind sie meist nur in einer Gruppe stark, aber wehe sie sind alleine, dann bringen sie ihren Mund nicht auf. Wenn man das so liest klingt es ziemlich armeselig oder?

Ja, und das ist es auch!

Es ist total armselig jemanden auf sein Äußeres zu reduzieren und es ist total armselig jemanden zu beurteilen den man nichteinmal wirklich kennt. Mobber sollten vor ihrer eigenen Haustüre kehren und sich Hilfe holen, denn sie brauchen Hilfe wenn sie sich nur gut fühlen indem sie andere runter machen.


Ein langer harter Weg, dass ich nun wieder hier stehe wo ich jetzt bin. Dass ich wieder so viel Lebensfreude uns Selbstvertrauen in mich selbst habe.

Aber das Allerschwerste war diese Glaubenssätze "ich bin dick, dumm, hässlich" usw. welche man mehrmals täglich zu hören bekam, wieder aus dem Kopf zu bekommen. Denn nach mehreren Jahren brennt sich das in den Kopf hinein, und wie du ja sicherlich weißt bleibt das Negative so viel länger hängen als Positives.


Nun weißt du etwas mehr über mich, meine Vergangenheit und meinen Weg. Damit du auch noch etwas davon hast, verrate ich dir nun wie ich es geschafft habe mich Stück für Stück wieder besser zu fühlen.


Aber lass dir eins sagen, dieser Weg ist nicht einfach, du wirst oft an deine Grenzen kommen, an dir zweifeln, auch wirst du oft mit unschönen Dingen konfroniert werden - lass es zu, denn nur so kannst du dich selbst heilen.


Was ich während dieser Phase gemacht habe:

☀️ Ich habe mich nicht auf deren Niveau begeben.

☀️ Ich habe mich jemanden anvertraut und über meine Gefühle gesprochen. Jeder Mensch hat jemanden in seinem Leben dem er vertrauen kann und sein Herz ausschütten kann.

☀️ Ich habe viel in mein Tagebuch geschrieben, geweint und alle Gefühle und Emotionen rausgelassen wenn ich zu Hause war.

☀️ Bin in die Natur gegangen um mich beim spazieren gehen oder Laufen abzureagieren.

☀️ Habe mit Tieren gekuschelt - das wirkt Wunder!


Was ich später gemacht habe um wieder meine Lebensfreude und mein Selbstvertrauen und meine Selbstliebe zu bekommen:

☀️ Anderen Menschen viele Komplimente gemacht - du wirst nicht glauben wie gut sich das auch auf dich selbst auswirkt. Versuche es doch einfach mal! 😉

☀️ Meditation und Yoga haben mir geholfen wieder mich selbst zu finden und in meine Mitte zurück zu kommen.

☀️ Einfach mal FREI zu sein. Kindisch sein z.B. quatsch machen, im Regen tanzen, in Lacken hüpfen, lauthals falsch singen, lachen, mit einer Affenschaukel schaukeln, Trampolinhüpfen o.ä.. Du glaubst nicht wie befreiend das für Geist und Seele ist! 

☀️ Ein Glückstagebuch führen, du schreibst jeden Tag deinen Glücksmoment und/oder deine Dankbarkeitsmomente auf. (Es gibt auch ein Buch welches ich empfehlen kann: Das Glücksperiment. *unbezahlte Werbung) Du kannst auch ein Glücks-/ Dankbarkeitsglas anlegen und täglich/wöchentlich einen Zettel ins Glas werfen - am Ende des Jahres oder wenn es dir mal schlecht geht lies dir die Zettelchen durch.

☀️ Ich verbinge viel Zeit in der Natur, ob im Garten oder ein Spaziergang im Wald - es gibt einem so unheimlich viel Energie.

☀️ Ich gehe mit offenen Augen durch die Welt und achte dabei vorallem auf die kleinen schönen Dinge. - Versuche das mal einige Tage, dir werden bald auch bei anderen Menschen und dir selbst kleine Dinge auffallen, die schön sind. Dinge die du bislang noch nicht entdeckt hast.

☀️ Ich habe mich von allen Schönheitsidealen befreit.

💛 Jeder ist auf seine Art und Weise schön und das ist gut so! 💛

☀️ Alle Menschen welche mir kein positives Gefühl geben, ob im echten Leben oder auf Social Media durften gehen.

☀️ Ich mache Sport nur noch weil es mir Spaß macht und nicht um abzunehmen.

☀️ Ich mache keine Diäten zum abnehmen.

☀️ Ich versuche nicht über andere zu lästern oder sie zu bewerten (auch wenn man dies sehr schnell macht, vorallem in seinem Kopf).

☀️ Ich lasse mich nicht mehr als "Opfer" hinstellen und nehme auch keine Opferrolle mehr ein. Wenn ich merke es geht zu weit breche ich aus dem ganzen aus, denn dies ist ein Teufelskreis und man findet sich sehr schnell in der Opferrolle wieder.

☀️ Ich nehme mich selber nicht allzu ernst, lache auch mal über mich selbst und gehe mit verdammt viel Humor durch mein Leben.

☀️ Wenn mich andere über mein Äußeres oder auch Inneres (negativ) bewerten, versuche ich es an mir abprallen zu lassen, denn niemand hat die Erlaubnis dies zu tun. Ich rufe mir immer in Gedanken, dass diese Menschen selber sehr unzufrieden und die mit dem kleinsten Selbstvertrauen sind. Versuche das mal, da bekommt man ja fast Mitleid mit solchen Personen (aber nur fast). 😜

☀️ Ich versuche hinter die Fassade der Menschen zu blicken, denn jeder Mensch hat seinen Rucksack zu tragen und niemand weiß was in seinem Gegenüber vorgeht und welchen Weg er schon hinter sich gelassen hat. Und genau aus diesem Grund hat niemand die Erlaubnis über andere zu urteilen ohne ihre Geschichte zu kennen! Wenn man die Geschichte der Menschen kennt, versteht man auch besser warum sie so sind wie sie eben sind. Je verständnisvoller du mit anderen umgehst, umso mehr Verständnis schenken dir auch andere.

☀️ Ich akzeptiere meine "Problemzonen" aber schenke ihnen nicht mehr so viel Aufmerksamkeit. Außerdem kann man einfach nicht immer ALLES an seinem Körper lieben - akzeptieren reicht völlig aus. Wer sagt er liebt ALLES an sich belügt sich selbst.

☀️ Ich gehe achtsam mit meinem Körper und meiner Seele um.

💛Rede mit dir selbst wie mit einem geliebten Menschen.💛

☀️ Auch umso mehr Frauen (welche alle die gleichen Selbstzweifel haben) ich fotografieren durfte und diese mit wunderschönen Bildern, mehr Selbstbertrauen und Selbstliebe wieder nach Hause gingen, umso glücklicher wurde ich. Außerdem durfte ich dadurch auch meine eigene Selbstliebe wiederfinden. 💛


Ich hoffe ich konnte dir die Augen öffnen, dir Mut und Hoffnung und auch wertvolle Tipps geben welche du hoffentlich im Alltag umsetzt - du wirst die Veränderung merken! 

Es wird sich anfühlen wie im Frühling, alles um dich blüht auf, und auch du selbst wirst zu einer wunderschönen Blume heranwachsen.


Lass Glück und Liebe in dein Leben.


Eines möchte ich dir noch sagen, es hat mich wirklich RIESIGE Überwindung gekostet, alleine schon in meiner Vergangenheit zu wühlen und es hat mich auch einige Tränen gekostet, aber wenn ich damit auch nur einer einzigen Person helfen kann, hat es sich gelohnt!


Ps: Ich habe immer ein offenes Ohr für dich und es bleibt auch alles unter uns. Du darfst mir gerne bei Fragen, für weitere Tipps oder auch wenn du jemanden brauchst der dir zuhört schreiben. Meine Mail Adresse und Telefonnummer findest du im Impressum oder unter Kontakt.


Von Herzen, Magdalena 💛🌻

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Bilderleben - Magdalena Welsch  - info@bilderleben-mw.at

Impressum

Datenschutz

AGB Widerrufsrecht

 


Damit du auch etwas für UNSERE Umwelt tun kannst gebe ich dir einige Tipps:

🌱 Kaufe Waschmittel welches du in Abfüllstationen wiederbefüllen kannst. Z.B. beim DM

🌱 Ich kaufe mein Waschmittel z.B. im Bioladen in 5 Liter Kanister, damit duschen wir, waschen uns die Haare damit, nehmen es für helle und dunkle Wäsche und auch zum Geschirrabwaschen oder als Allzweckreiniger (Für weitere Infos zum Produkt gerne Nachricht an mich - diese Firma hat viele tolle weitere Produkte!)

🌱 Haarseife/Festes Haarshampoo verwenden (ich hab da auch schon meine Favoriten gefunden)

🌱 Regional und Saisonal kaufen

🌱 Obst und Gemüse und auch andere Produkte vom Bauernmarkt unverpackt kaufen

🌱 Eigene Stofftaschen mitbringen beim Einkaufen

🌱 Ich kaufe Joghurt fast nur noch im Glasbehälter (verwende diese wieder für selbstgemachtes Apfelmuß, Marmelade usw.)

🌱 Milch gibts auch schon überall in Glasflaschen zu kaufen

🌱 Wachstücher statt Frischhaltefolie (hab ich heute sogar beim Müller entdeckt!)

🌱 Ich meide Palmöl! (Ja sogar in den meisten Seifen und Shampoos ist dies drinnen...)

🌱 Putzen ohne Chemie (ich setze immer Zitronen/Mandarinen/Orangenschalen mit Essig an (ca. 2 Wochen stehen lassen und immer wieder schütteln) und geb dann Natron und Zitronensäure hinzu (achtung das schäumt!) verwende dies dann zum WC reinigen (ich geb als Desinfektion noch puren Vodka hinzu)

🌱 Keine Getränke in Plastikflaschen kaufen

🌱 Eigene Behälter zur Wursttheke mitbringen.

🌱 Noch nachhaltiger: verwende Kastanien zum Waschen der Wäsche, sammeln und zerkleinern - trocknen lassen, vorm Waschen mit Wasser ansetzen und dann nur das angesetzte Wasser verwenden.

🌱 Trenne Müll

🌱 Sammle Müll im Wald auf

🌱 Kaufe Bio Produkte

🌱 Iss nicht täglich Fleisch / Tierprodukte

🌱 Geht in einen Unverpackt Laden (wenn einer vorhanden ist bei euch - soweit ich wieß gibts den nächsten leider erst in Graz)

🌱 Selbermachen statt kaufen

🌱 Wattestäbchen mit Papier

🌱 waschbare Wattepads kaufen/selber nähen

🌱 Deo selber machen

🌱 wiederverwendbare oder Biologischabbaunare Küchenschwämme

🌱 Auf Pinterest / Google gibts sehr viele DIY Anleitungen für Putzmittel, Waschmittel, Seife uvm.

🌱 Verbanne Einwegrasierer - leg dir eine Rasierhobel zu

🌱 Vor einer Anschaffung, warte 1 Monat bevor du es kaufst, möchtest du es dann noch immer dann kauf es dir (man glaubt garnicht wie viele "Wünsche" gleich wieder vergessen sind - somit liegt es dann nicht unnütz herum)

🌱 Ich spende mein Gewandt oder anders wie Schuhe, Taschen usw. an den Vinzimarkt in Judenburg wenn es noch funktionstüchtig ist.

🌱 Kaufe auch mal etwas gebraucht

🌱 Reparieren (lassen) statt gleich wieder neu kaufen.


Du hast noch mehr Tipps? Immer her damit! 😊


In liebe euere Magdalena ☺️✨


Foto&Bearbeitung: Bilderleben Magdalena Welsch

Makeup: Make-up by Rox , Martune Bärnthaler

Model: Sabine Weissenberger, Patrick Lackner

Assistentin: Michelle Reiter, Lea Pabst


Quelle: https://www.nabu.de/natur-und-landschaft/meere/muellkippe-meer/muellkippemeer.html